FF Steyregg - Status
Aktuelle Einsätze OÖ

einsatz-karte

Unwetterwarnung
unwetter
Pegelstände

wassertropfen

Home

 

Update: 11.06.2013 - 20.30 Uhr:

Ein Ende ist in Sicht!

Nachdem sich am Grundwasserspiegel nicht wirklich etwas verändert hat, nutzten die Kameraden der Feuerwehr Steyregg die letzten Tage um neben den Pumparbeiten ihre Gerätschaften wieder einsatzbereit zu machen.

Dies war aufgrund des Verschmutzungsgrades der Gerätschaften kein leichtes Unterfangen.

Nebenbei wurden weiterhin Keller ausgepumpt und diverse andere Einsätze abgearbeitet.

Die Hoffnung ist groß, dass die Arbeiten in den nächsten Tagen abgeschlossen werden können!

Eine Zusammenfassung über die geleisteten Arbeiten und Einsätze erfolgt nach Beendigung aller Arbeiten!

 

Update: 07.06.2013 - 23.30 Uhr:

Das große Aufräumen beginnt!

Da der Grundwasserspiegel noch zu hoch ist um alle vom Wasser betroffenen Objekte komplett trocken zu legen, wurde heute seitens der Feuerwehr Steyregg begonnen, die im ganzen Stadtgebiet verstreuten Einsatzmaterialien einzusammeln und zu reinigen.

Hierbei wurden leider die ersten Schäden, welche an den Einsatzmaterialien und den Einsatzfahrzeugen im Zuge des Einsatzes entstande sind, sichtbar.

Zeitgleich zu diesen Reinigungs- und Versorgungsarbeiten wurde darauf geachtet, dass der Wasserspiegel in den betroffenen Objekten nicht weiter steigt, wobei hier das nachkommende Grundwasser mittels Tauchpumpen von Zeit zu Zeit abgepumpt wurde.

Auch wurde der Steyregger Bevölkerung bei den Aufräum- und Reinigungsarbeiten geholfen!

Am Abend wurden die Steyregger Einsatzkräfte noch zu einer Fahrzeugbergung am Sportplatz alarmiert.

Heute ist für die Mannschaft der Feuerwehr Steyregg die erste Nacht wo alle zuhause schlafen können und kein Bereitschaftsdienst im Feuerwehrhaus mehr notwendig ist!

Morgen gehen jedoch die Arbeiten für die Feuerwehr Steyregg natürlich weiter!

 

Update: 06.06.2013 - 23.00 Uhr:

Die Materialschlacht hat begonnen!

Nachdem sich das Wasser nun zurückzieht, wird seitens der eingesetzten Feuerwehren mit den Aufräumarbeiten begonnen.

Zusammengefasst kann berichtet werden, dass diese Arbeiten für die eingesetzten Kräfte sehr schweißtreibend und mühselig sind, wobei hier die Einsatzmaterialien sowie die Einsatzfahrzeuge mehr als strapaziert werden.

Erfreulich ist, dass nach einigen notdürftigen Reparaturen an den Straßen, alle Sperren wieder aufgehoben wurden und Steyregg somit für den Verkehr frei ist.

Auch am 5. Tag dieser Hochwasserkatastrophe wurden die Einsatzkräfte richtig fürsorglich von der Bevölkerung versorgt!!!

 

Update: 05.06.2013 – 22.30 Uhr:

Das Wasser zieht sich langsam zurück.

Da die letzten beiden Tage mehr als stressig waren, folgt nun erst ein Update.

In der Nacht von Montag auf Dienstag spitzte sich die Lage in den frühen Morgenstunden rapide zu, da der Damm neben der erwähnten Trafostation zu brechen und überlaufen drohte.

Umgehend wurde durch den Einsatzleiter vor Ort OBI Breuer Christian Sirenenalarm ausgelöst um somit alle Kameraden, welche sich in Bereitschaft befanden zu alarmieren. Des weiteren wurde schweres Gerät in Form von Baggern angefordert um den Damm zu verstärken und zu erhöhen.

Diese Arbeiten waren mehr als wichtig und letztendlich auch erfolgreich. Nur dadurch konnte verhindert werden, dass das Wasser auch den Stadtkern erreicht.

Da aber auch der Grundwasserspiegel rapide anstieg, wurden neben den sich bereits im Einsatz befindenden Feuerwehren Steyregg und Lachstatt in weiterer Folge die Feuerwehren Treffling, Schweinbach, Veitsdorf, Gallneukirchen, Altenberg, Alberndorf, Oberbairing  sowie aus dem Bezirk Freistadt die Feuerwehren Erdleiten, Hinterberg und Tragwein zur Unterstützung alarmiert und eingesetzt.

In weiterer Folge wurde im Feuerwehrhaus Steyregg ein Führungsstab eingerichtet, durch welchen die Einätze der Feuerwehren koordiniert und geleitet werden.

So gelang es den Feuerwehren bis dato den Grundwasserspiegel zu halten und weitere Überflutungen zu verhindern.

Im Moment sind die Feuerwehren damit beschäftigt die Schäden des Hochwassers zu beseitigen und die noch drohende Gefahr durch das Grundwasser zu bannen bzw. zu halten.

Während des Einsatzes kam es zu einer dramatischen Szene, bei welcher ein Autofahrer, welcher noch dazu aus Steyregg stammt, absichtlich und bewusst einen Feuerwehrmann körperlich attackierte und anschließend mit dem Auto niederfuhr. Leider müssen sich die Einsatzkräfte, welche bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit im Einsatz stehen, immer wieder wüste Beschimpfungen und Beleidigungen anhören und gefallen lassen weil manche Menschen einfach nicht verstehen, dass aufgrund dieses Hochwassers Ausnahmezustand herrscht und einfach Straßen gesperrt werden müssen.

Natürlich sind die Einsatzkräfte bemüht die Sperrungen so schnell wie möglich aufzuheben, aber bis morgen Donnerstag müssen auf behördliche Anordnung alle Sperren aufrecht erhalten bleiben, zumal die Straßen massive Schäden durch das Hochwasser davon trugen.

Für etwaige Einsätze ist das Feuerwehrhaus Steyregg nach wie vor unter der Telefonnummer 0732 / 640 122 rund um die Uhr besetzt.

Ein riesen Dank gilt der helfenden und zuvorkommenden Bevölkerung durch welche die Feuerwehren so rührend und umsichtig versorgt und unterstützt werden.


Update: 03.06.2013 – 20.30 Uhr:

Nach einer arbeits- und einsatzreichen Nacht bzw. Tag, warten wir gespannt wie sich die Pegelstände verhalten.

Nachdem in der Nacht einige Einsätze die Kameraden der Feuerwehr Steyregg beschäftigten, wurde um 07.00 Uhr der „Arbeitsbetrieb“ wieder aufgenommen.

Bei der Erkundung durch das Einsatzleiterteam wurde festgestellt, dass ein Versorgungstrafo der Linz-AG stark vom „Untergang“ bedroht ist und dadurch auch die Stromversorgung für einen Großteil des Steyregger Stadtgebietes gefährdet ist.

Es wurde hierbei in weiterer Folge ein Mobiler Hochwasserschutz aufgebaut und der Damm neben der B3 mit Sandsäcken verstärkt.

Nebenbei begann sich die Bahnunterführung mit Wasser zu füllen, welches in weiterer Folge in das Hochwassergebiet gepumpt werden musste.

Neben diesen Arbeiten waren noch unzählige weitere Aufgaben zu bewältigen.

Ein großes Lob und ein aufrichtiger Dank ergeht hiermit offiziell an die Steyregger Bevölkerung, die am heutigen Tage die Feuerwehren wirklich tatkräftig unterstützten!!!


Update: 02.06.2013 – 23.00 Uhr

Zu diesem Zeitpunkt ist der Hochwasseralarmplan bereits vollends in Kraft und Steyregg wurde durch die Einsatzkräfte bestmöglich gegen die drohende Gefahr durch das Wasser abgesichert.

Welche Wassermassen noch zu erwarten sind werden die nächsten Stunden zeigen.

Die B3 sowie die Abfahrt von der Steyreggerbrücke in Fahrtrichtung Steyregg mussten für den Verkehr bereits komplett gesperrt werden. Ein Zufahren ist somit im Moment nur über den Pfenningberg möglich. Stadtauswärts ist im Moment noch die Strecke durch die Bahnhofsiedlung Richtung Linz frei.

Eine genaue Übersicht der Straßensperren ist auf der Homepage des ORF und von Ö3 ersichtlich.

Die Feuerwehren bedanken sich auf diesem Wege bei den wenigen Helfern für die jedoch mehr als tatkräftige Unterstützung und die tolle und spontane Verpflegung!!!

Die Feuerwehren Steyregg und Lachstatt stehen nach wie vor für die Steyregger Bevölkerung im Einsatz und sind für etwaige Notfälle unter der Telefonnummer 0732/640122 für sie erreichbar.


Update: 02.06.2013 – 14.00 Uhr:

Am 02.06.2013 heulten um 07.24 Uhr wie befürchtet im Steyregger Pflichtbereich die Alarmsirenen für die Feuerwehren Steyregg und Lachstatt.

Aufgrund der Niederschläge der vergangenen Tage war die Hochwasserwarngrenze erreicht und der vorbereitete Alarmplan kam zum Einsatz.

So wurde im gesamten Stadtgebiet der mobile Hochwasserschutz errichtet und es werden bereits vorbeugend Sandsäcke gefüllt.

So kommt es immer wieder vor, dass sich Privatpersonen Sandsäcke holen. Hierbei wird aber angemerkt, dass beim Befüllen dieser Sandsäcke auch alle Privatpersonen herzlich „eingeladen“ sind!!!

Für etwaige Rückfragen steht die Eisatzleitung im Feuerwehrhaus unter der Telefonnummer 0732 / 640 122 zur Verfügung.

Details zu den Pegelständen finden sie auf der Homepage des Landes Oberösterreich

Einsatzeckdaten
Einsatzbeginn: 07:24 Uhr
Einsatzende: --.--
Eingesetzte Feuerwehrkräfte
Einsatzleiter:
und
Mannschaft: 39 Mann der Feuerwehr Steyregg
Fahrzeuge:

 

Update: 11.06.2013 - 20.30 Uhr:

01020304050607080910111213141516171819202122232425262728293031323334

 

Update: 07.06.2013 - 23.30 Uhr:

01020304050607080910111213141516171819202122232425262728293031323334

 

Update: 06.06.2013 - 23.00 Uhr:

01020304050607080910111213141516171819202123242526272829303132333435363738394041424344454647484950

 

Update: 05.06.2013 - 22.30 Uhr:

010203040506070809101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263

 

Update: 03.06.2013 - 20.30 Uhr:

010203040506070809101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657

 

Update: 02.06.2013 - 23.00 Uhr:

010203040506070809101112131415161718192021222324252627

 

Update: 02.06.2013 - 14.00 Uhr:

01020304050607080910111213141516171819202122232425262728293031

 
Suchen
Schriftgröße
Notrufe
  • Feuerwehr: (0732) 2120
  • Polizei: 133
  • Rettung: 144
  • Euro Notruf: 112
  • Öamtc: 120
Besucher online
Wir haben 8 Gäste online
Besucherzähler
Intranet



Facebook

facebookIcon

Wählen Sie eine Sprache
Brennpunkt

brennpunkt